Wie schaut sie aus?

Je nach Region des verletzten Gehirnareals kann man Aphasie klassisch in folgende Syndrome

  • Globale Aphasie
  • Wernicke Aphasie
  • Broca
  • Amnestische Aphasie

grob unterteilen, jedoch tritt eine Aphasie sehr selten als reine Form auf. Meistens ist es eine gemischte Aphasie.

Globale-Aphasie

Globale Aphasie ist die schwerste Form der Aphasie. Die Sprachproduktion und das Sprach-Verständnis sind stark beeinträchtigt. Es erfolgen kaum sprachliche Reaktionen, wenn doch, sind diese schwer verständlich.
Die Schriftsprache ist ebenso sehr eingeschränkt (Bild aus Lutz 1992:41):

Schriftbild von Global-Aphasiker
Globalaphasiker versucht seinen Namen zu schreiben
Wernicke-Aphasie

Die Wernicke-Aphasie betrifft den Gehirnbereich, der für das Sprach-Verständnis verantwortlich ist. Die Sprach-Melodie, Phrasen-Länge und Sprech-Geschwindigkeit entsprechen aber der Normalsprache. Patienten können fließend sprechen, aber die Bedeutung der Worte nicht erkennen („sensorische Aphasie“).
Die Betroffenen bemerken oft auch nicht, dass ihre Sprach-Produktion fehlerhaft ist.
Es treten viele Wort-Verwechslungen wie z.B. Stuhl statt Tisch oder Wort-Verdrehungen auf, wie z.B. Spille statt Spinne auf.
Der Satzbau ist stark gestört. Satz-Abbrüche, fehlerhafte Kombinationen und falsche Stellungen von Wörtern sind die Folge.
Die Schrift-Sprache ist gleicher Weise gestört wie die Laut-Sprache.
Ein Betroffener versucht die Wörter locker, Topfpflanze, Pyjama, Kuvert, Leichtmetalleiter, Kontoführungsgebühren zu schreiben (Bild aus Rokitta 1992: 125)

Sprachbild mit Wernicke-Aphasie

Broca-Aphasie

Bei der Broca-Aphasie ist die Sprach-Produktion verlangsamt und mit erheblicher Sprech-Anstrengung und undeutlicher Artikulation verbunden („motorische Aphasie“).
Das Sprachverständnis ist nur gering gestört.

Die grammatischen Strukturen des Betroffenen ähneln dem „Telegrammstil“ (Beispiel aus Lutz 1992: 42):

Therapeut: Konnten Sie gestern die Sonne genießen?
Frau N.: Ja … Garten … Sohn … Schi … toch … äh … Sohn und … Schiebetochte … Faul … nein … Faumen fülken … nein … Korb Faumen … Garten … ich Sonne sitzen, dann … hause … Kuchen backen … Sohn gerne Faulmenchuchen …

Die Wörter werden verändert (Laute oder Silben werden ausgelassen, umgestellt oder entstellt): Meksel statt Messer.

Die Schrift-Sprache ist ähnlich wie die Laut-Sprache gestört. Es kommt zu Auslassungen von Wörtern oder Entstellungen.
Ein Betroffener versucht die Wörter Tal, Quark, Schlucht, Künstler, Montage, Heiterkeit, Leichtmetalleiter zu schreiben (Rokitta 1992: 170):

Sprachbilder von einen Broca- Aphasiker

Gehirnareale bei Broca u. Wernicke- Aphasie
Betroffene Gehirnareale bei Broca- und Wernicke-Aphasie. Broca-Areal ist für die Sprachproduktion und das Wernicke-Areal für das Sprachverständnis (aus Poeck 1997)
Exkurs: Die Sprechapraxie: 

Die Sprechapraxie ist eine Störung der Planung und zeitlichen Anordnung von Sprechbewegungen. Sie kommt oft in Verbindung mit einer Broca-Aphasie vor, ist jedoch ein eigenständiges Störungsbild. Sie kann auch komplett allein auftreten.

PatientInnen mit einer Sprechapraxie zeigen folgende Fehler:
• Schwierigkeiten bei der Lautbildung bei Silben, Einzelwörtern und auf Satzebene. Es kommt zu Auslassungen, Umstellungen oder Hinzufügung von ganzen Lauten. Manche Laute werden auch nur abgeschwächt oder verstärkt gesprochen. Manchmal kommt es zu Wiederholungen von Silben.

• Schwierigkeiten bei der Pausensetzung. Es kommt vermehrt zu Pausenbildung an unpassenden Stellen. Der Redefluss ist unflüssig und kann stockend sein.• Schwierigkeiten bei Rhythmus, Intonation und Melodie des Sprechens

• Es kommt zu Sprechanstrengung. Das Finden der richtigen Lautbewegung ist erschwert und wirkt angestrengt.

Es kann zu sichtbaren Suchbewegungen des Mundes, der Lippen und der Zunge kommen.

• Bei Nachahmung von Bewegungen des Gesichts kommt es zu entstellten Bewegungen oder Ersatzbewegungen (buccofaciale Apraxie).

• Die Fehler kommen nicht immer und auch nicht immer gleich vor.

PatientInnen mit reiner Sprechapraxie haben keine Schwierigkeiten Sprache zu verstehen. Auch das Schreiben ist ungestört. (Nicht so bei einer Broca-Aphasie)

Amnestische Aphasie

Die amnestische Aphasie ist die leichteste Form der Aphasie. Betroffene haben Schwierigkeiten bei der Wortfindung, der Tonfall und Sprech-Fluss sind gut erhalten. Der Satzbau ist auch weitgehend intakt.
Die Schrift-Sprache ist auch bei der amnestischen Aphasie ähnlich beeinträchtigt wie die Laut-Sprache. Es kommt hier auch zu Schwierigkeiten beim Benennen und somit zu einem geringen Informations-Gehalt des Geschriebenen. Es kann allerdings auch zu Störungen der Schrift-Sprache kommen.
Ein Betroffener versucht die Wörter Fernseher, Schlucht, Milch, Bier, München zu schreiben (Bild aus Rokitta 1992: 154):

Schriftbild von einen amnestische Aphasiker

Auswirkungen der Aphasie

Die Auswirkungen von Aphasie gehen weit über den sprachlichen Aspekt hinaus. Neben Sprache und Kommunikation sind Aphasiker vor allem von den umfangreichen psycho-sozialen Folgen betroffen.

Aphasie wird oftmals von außen nicht erkannt, aber sie ist sehr lebensbeeinträchtigt.
Sprache ist eine wesentliche Form von Kommunikation. Sie ist ein großer Teil des sozialen Handelns. Wenn dieser Teil durch Aphasie wegbricht, bleiben für den Betroffenen soziale Strukturen wie Familie, Partnerschaften, Hobby und Beruf nicht unberührt.

Für Angehörige stellt Aphasie ebenso eine Belastung dar wie für die Betroffenen. Sie müssen lernen mit den neuen Einschränkungen umzugehen und versuchen sie zu verstehen. Ein guter familiärer und sozialer Rückhalt ist maßgebend für die Rehabilitation eines Betroffenen.
Aphasiker sehen sich nicht nur mit dem Verlust der Sprache konfrontiert. Durch die neue Lebens-Situation ist die Möglichkeit, den bisherigen Beruf weiter auszuüben, stark von der Rückbildung der Aphasie abhängig.

Begleiterscheinungen

Aphasie wird häufig von anderen Beeinträchtigungen begleitet, abhängig von der mitbetroffenen Gehirn-Region.
Die Nerven-Bahnen im Gehirn sind für spezielle Aufgaben im Gehirn zuständig.
Zum Beispiel: Das Broca-Areal (Area 44): Es befindet sich in der linken Gehirn-Hälfte. Das Broca-Areal ist als Sprachzentrum für die Verarbeitung von Sprache verantwortlich. Die Nervenbahnen, die zur linken Gehirn-Hälfte gehören, kreuzen sich und führen in die rechte Körperhälfte. So ist es bei einer Verletzung der linken Gehirn-Hälfte möglich, dass in der rechten Körperhälfte Beeinträchtigungen auftreten.
Diese Begleiterscheinungen können sein:

  • Halbseiten-Lähmung/ Veränderung in der Körperwahrnehmung (rechts)
  • Schluckstörung
  • Störung in der Planung oder Ausführung von Handlungen (Apraxie)
  • Gesichtsfeld-Einschränkung (Hemianopsie)
  • Auffälligkeiten im Gefühls-Bereich und sozialem Verhalten
  • Aufmerksamkeits-/Konzentrations-Störung
  • Veränderung des Antriebs
  • Gedächtnis-Störung
  • Zahlenverarbeitung etc.

Die Rehabilitation einer betroffenen Person ist stark davon von der Größe und Lage der Hirnschädigung abhängig. Durch eine Verlagerung der sprachlichen Funktion im Gehirn können sich Aphasien teilweise zurückbilden: Hirnzellen in der Nachbarschaft der zerstörten Zellen erholen sich und können die Aufgabe der Sprach-Verarbeitung übernehmen.